Einsatz 02

Datum: 02.01.2022 / Einsatzbeginn: 08:20 Uhr / Einsatzdauer: ca. 10 Minuten

Hilfeleistungseinsatz für die Ebstorfer Einsatzkräfte. Gemeldet wurde eine vermutlich hilflose Person hinter verschlossener Tür. Polizei und Pflegedienst waren bereits an der Einsatzstelle und forderten die Feuerwehr nach. Kurze Zeit später konnte dann glücklicherweise Entwarnung gegeben werden, der Einsatz für die Feuerwehr konnte abgebrochen werden.

Einsatz 52

Datum: 22.12.2021 / Einsatzbeginn: 16:50 Uhr / Einsatzdauer: ca. 150 Minuten

Am vergangenen Mittwochnachmittag wurde unser Ortsbrandmeister über die Einsatzleitstelle zu einem etwas anderen Einsatz alarmiert. Ein Mitarbeiter eines Ebstorfer Supermarktes hatte sein Mobiltelefon in seiner Jackentasche vergessen, die Jacke wiederum geriet versehentlich in die Altpapierpresse. Aus Angst, dass der Akku schaden genommen haben und ein Feuer verursachen könnte, entschied sich der Mitarbeiter korrekterweise Hilfe über die 112 anzufordern. Vor Ort konnte keine Rauch- oder Brandentwicklung festgestellt werden, der Altpapiercontainer wurde aus Sicherheitsgründen dennoch vom Gebäude entfernt.

Einsatz 38

Datum: 27.09.2021 / Einsatzbeginn: 10:37 Uhr / Einsatzdauer: ca. 3 Minuten

Zu einem vermeintlichen Hilfeleistungseinsatz wurden die Ebstorfer Brandschützer am späten Montagmorgen alarmiert. Bereits drei Minuten später konnte der Einsatz wieder beendet werden, die Leitstelle entsandte eine entsprechende Nachricht auf die digitalen Meldeempfänger.

Einsätze 21-25

Datum: 26.07.2021 / Einsatzbeginn: 09:40 Uhr / Einsatzdauer: ca. 2,5 Stunden

Durch die schweren Niederschläge am heutigen Morgen kam es zu mehreren Hilfeleistungseinsätzen im Klosterflecken. Gegen 09:40 Uhr wurden die Ebstorfer Einsatzkräfte zunächst zu einem gefluteten Keller alarmiert. Dort stand das Wasser laut Anrufer mehrere Zentimeter hoch im Heizungskeller. Nach Erkundung der Einsatzstelle wurde ein Energieversorger durch die Einsatzleitung nachgefordert. Das Haus wurde zeitweise stromlos gestellt, das Wasser konnte letztlich selbstständig abfließen.

Weiter lesen…

Einsatz 16

Datum: 10.06.2021 / Einsatzbeginn: 20:23 Uhr / Einsatzdauer: ca. 20 Minuten

Der zweite Einsatz des Tages lies nicht lange auf sich warten. Ein Brandeinsatz wurde durch die Leitstelle gemeldet. Bei dem Einsatz handelte es sich glücklicherweise um einen Fehlalarm, die Ebstorfer Einsatzkräfte konnten den Einsatz noch im Gerätehaus beenden.

Einsatz 13

Datum: 29.05.2021 / Einsatzbeginn: 22:53 Uhr / Einsatzdauer: ca. 20 Minuten

Am späten Samstagabend meldete ein Anrufer der Leitstelle in Uelzen einen unbekannten Feuerschein im Ebstorfer Wiesengrund. Nach Alarmierung der Ortsfeuerwehr stellten die Brandschützer beim Eintreffen an der Einsatzstelle schnell fest, dass von dem Feuerschein keine nennenswerte Gefahr ausging.
Es handelte sich dabei um eine brennende Feuertonne, welche kurzerhand durch den Betreiber gelöscht wurde.
Neben den Ebstorfer Brandschützern wurde auch die Polizei zur Einsatzstelle alarmiert.

Einsatz 79

Datum: 12.11.2020 / Einsatzbeginn: 09:53 Uhr / Einsatzdauer: ca. 40 Minuten

Zu einem Gefahrgut-Einsatz in Melzingen rückten die Ebstorfer Brandschützer, am heutigen Donnerstagmorgen, um kurz vor zehn Uhr aus. Am Einsatzort konnte eine durch Bauarbeiten durchtrennte Gasleitung ausgemacht werden. Neben den Einsatzkräften aus Melzingen, Ebstorf, Wriedel-Schatensen und dem DRK Rettungsdienst, wurde auch ein Energieversorger alarmiert. Das DRK und die Brandschützer aus Wriedel-Schatensen konnten die Einsatzstelle zeitnah verlassen bzw. die Anfahrt abbrechen, während der Energieversorger die beschädigte Leitung vorübergehend abquetschte. Die Ebstorfer Einsatzkräfte verließen die Einsatzstelle daraufhin nach einer guten Dreiviertelstunde.

Einsatz 69

Datum: 05.10.2020 / Einsatzbeginn: 21:54 Uhr / Einsatzdauer: ca. 30 Minuten

Eine Person meldete der Leitstelle gestern Abend, sie würde einen Brandgeruch im Bereich der Fischerstraße wahrnehmen. Daraufhin wurde unser Ortsbrandmeister Björn Kernen telefonisch durch die Leitstelle alarmiert. Er erkundete die vermeintliche Einsatzstelle und die umliegende Umgebung auf mögliche Ursachen. Ein direktes Feuer konnte jedoch nicht ausgemacht werden. Erzeugt wurde der Brandgeruch vermutlich durch das Heizen mittels Kamin und einer günstigen Position der Windrichtung.