Einsatz 36

Datum: 12.09.2021 / Einsatzbeginn: 22:13 Uhr / Einsatzdauer: ca. 65 Minuten

Erneuter Einsatzalarm im Klosterflecken, gemeldet wurde dieses Mal ein Schornsteinbrand. Nach Ankunft an der Einsatzstelle und der Erkundung des Objektes durch den Einsatzleiter konnte bereits die erste Entwarnung gegeben werden. Der Eigentümer konnte den Brand größtenteils selbständig mit einem Feuerlöscher löschen. Die Ebstorfer Brandschützer kontrollierten den Brandherd nochmals, veranlassten die Belüftung des verrauchten Kellerraumes und unterstützten daraufhin den mitalarmierten Schornsteinfeger bei den Fegearbeiten. Während des Einsatzes am Brandobjekt stürzte ein Nachbar, die ehrenamtlichen Einsatzkräfte versorgten die leicht verletzte Person vorerst und übergaben ihn an den DRK-Rettungsdienst zur weiteren Behandlung. Nach gut einer Stunde konnte der Einsatz beendet werden.

Einsatz 12

Datum: 03.05.2021 / Einsatzbeginn: 11:32 Uhr / Einsatzdauer: ca. 60 Minuten

Hilfeleistungseinsatz im Klosterflecken. Die Besatzung eines Rettungswagens alarmierte die Ebstorfer Einsatzkräfte heute Vormittag gegen 11:30 Uhr zu einem Unterstützungs-Einsatz. Eine im Keller gestürzte Person konnte weder aus eigenen Kräften, noch unter Hilfestellung des Rettungsdienstpersonals den Sturzort verlassen. Die ehrenamtlichen Brandschützer leuchteten den verwinkelten Kellerraum zunächst aus, während parallel dazu die Versorgung der geschädigten Person erfolgte. Letztlich konnte die Person mithilfe einer speziellen Trage und viel Muskelkraft der Einsatzkräfte in den Rettungswagen zur weiteren Versorgung transportiert werden. Neben der Ebstorfer Feuerwehr und der Besatzung des Rettungswagens erfolgte außerdem Verstärkung aus der Luft: Der Rettungshubschrauber Christoph 19 verbrachte einen Notarzt ins Einsatzgebiet, welcher die gestürzte Person zusätzlich betreute.

Einsatz 24

Datum: 25.03.2020 / Einsatzbeginn: 13:05 Uhr / Einsatzdauer: ca. 150 Minuten

Hilfeleistungseinsatz in Luttmissen gestern Mittag. Vor Ort erwartete die ehrenamtlichen Einsatzkräfte ein mit Wasser vollgelaufener Keller. Das Objekt wurde von einem Energieversorger stromlos gemacht, das Wasser mit Hilfe von zwei Schmutzwasserpumpen nach draußen befördert. Insgesamt wurden circa 60 Kubikmeter Wasser aus dem Keller gepumpt.