Einsatz 10

Datum: 25.02.2021 / Einsatzbeginn: 18:19 Uhr / Einsatzdauer: ca. 30 Minuten

Zu unserem zehnten Einsatz des Jahres ging es gestern Abend in den Klosterflecken, gemeldet wurde ein technischer Hilfeleistungseinsatz.
Die Mutter eines eineinhalb jährigen Kindes schloss sich versehentlich aus ihrer Wohnung aus, während das Kind alleine in der Wohnung verblieb. Jegliche Versuche, die Tür im ersten Stock zu öffnen, schlugen fehl. Letztlich alarmierte die junge Frau die Feuerwehr. Dank der geübten Handgriffe der ehrenamtlichen Einsatzkräfte konnte die zugefallene Tür schnell geöffnet werden. Der mit alarmierte Rettungsdienst blieb zur weiteren Betreuung von Mutter und Kind kurze Zeit vor Ort.

Einsatz 07

Datum: 11.02.2021 / Einsatzbeginn: 09:48 Uhr / Einsatzdauer: ca. 20 Minuten

Die erneute Auslösung einer Brandmeldeanalge forderte am späten Donnerstagmorgen den Einsatz der ehrenamtlichen Brandschützer. Am Einsatzort, eine Ebstorfer Pflegeeinrichtung, konnte eine fehlerhafte Auslösung des Melders festgestellt werden. Neben den Einsatzkräften aus Ebstorf wurden auch die Feuerwehren aus Hanstedt I und Melzingen alarmiert. Nach circa 20 Minuten konnte der Einsatz beendet werden.

Einsatz 02

Datum: 11.01.2021 / Einsatzbeginn: 10:02 Uhr / Einsatzdauer: ca. 3 Stunden

Eine mehrere kilometerlange Ölspur forderte am vergangenen Montagmorgen gegen 10 Uhr den Einsatz der Ebstorfer Einsatzkräfte. Das Kraftfahrzeug verlor den Betriebsstoff unbemerkt und benetzte dabei mehrere Straßen, darunter auch die Hauptstraße des Klosterflecken. Mit zahlreichen Säcken Bindemittel konnte die Ölspur abgestreut und eine gravierendere Belastung der Umwelt verhindert werden.
Die Ebstorfer Einsatzkräfte waren dabei über drei Stunden im Einsatz.

Einsatz 01

Datum: 02.01.2021 / Einsatzbeginn: 17:40 Uhr / Einsatzdauer: ca. 4,5 Stunden

Eine im Vollbrand stehende Werkstatt forderte am gestrigen Samstagabend den Einsatz mehrere Feuerwehren aus dem Landkreis.
Um zwanzig vor sechs alarmierte die Leitstelle die Feuerwehr Hanstedt I und die Ortsfeuerwehr des Klosterflecken sowie den DRK Rettungsdienst.

Vor Ort konnte bereits eine starke Rauchentwicklung und ein deutlicher Feuerschein aus der zur Werkstatt umgebauten Doppelgarage vernommen werden.
Das Feuer selbst konnte glücklicherweise schnell unter Kontrolle gebracht werden, jedoch erforderte die Suche nach weiteren Glutnestern ein hohes Aufkommen an Atemschutzgeräteträgern. So entschied sich die Einsatzleitung kurze Zeit später, weitere Einsatzkräfte anzufordern. Alarmiert wurden die Feuerwehren aus Wriedel-Schatensen, Barum, Brockhöfe, Melzingen und Bad-Bevensen. Auch die Bereitschaft des DRK Rettungsdienstes, sowie die Polizei und ein Energieversorger des Landkreises trafen kurze Zeit später an der Einsatzstelle in Ebstorf ein.

Insgesamt 22 Trupps, mit 44 Atemschutzgeräteträger*innen, arbeiteten so mehrerer Stunden unter der professionellen Koordination der Atemschutzüberwachung. Das Gebäude wurde fast vollständig leergeräumt, sodass die Ausdehnung des Brandes und somit ein Übergreifen auf das benachbarte Wohnhaus verhindert und das Auffinden von versteckten Glutnestern ermöglicht werden konnte. Auch das Spitzdach der Werkstatt wurde durch die Drehleiter aus Bad Bevensen abgesichert und begutachtet, während die Einsatzkräfte mit Hilfe von Wärmebildkameras das Dach teilweise abdeckten und weiter in Augenschein nahmen.

Ein besonderer Dank gilt, neben allen am Einsatz beteiligten Einsatzkräften, außerdem dem neuen Pächter der Tankstelle, welcher es uns ermöglichte, auch nach Ladenschluss die Einsatzfahrzeuge betanken und somit wieder einsatzbereit machen zu können.

Insgesamt dauerte der gesamte Einsatz knapp viereinhalb Stunden, verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Fotos: Freiwillige Feuerwehr Wriedel-Schatensen, Ortsfeuerwehr Klosterflecken Ebstorf

Einsatz 72

Datum: 17.10.2020 / Einsatzbeginn: 13:53 Uhr / Einsatzdauer: ca. 25 Minuten

Die ausgelöste Brandmeldeanlage einer Ebstorfer Pflegeeinrichtung forderte am vergangenen Samstag Nachmittag den Einsatz der ehrenamtlichen Brandschützer des Klosterflecken. Glücklicherweise stellte sich vor Ort heraus, dass es sich bei der Alarmierung um einen Fehlalarm handelte. Der Einsatz konnte noch gut 25 Minuten beendet werden.

Einsatz 63

Datum: 13.09.2020 / Einsatzbeginn: 12:51 Uhr / Einsatzdauer: ca. 60 Minuten

Am frühen Sonntagnachmittag wurden ein Teil der Einsatzkräfte des Klosterflecken, telefonisch über die Einsatzleitstelle, zu einer Ebstorfer Pflegeeinrichtung alarmiert. Der Rettungsdienst forderte die Feuerwehr nach, um einen Patienten aus dem ersten Obergeschoss in den Rettungswagen zu transferieren. Nach einer guten Stunde konnte der Einsatz für die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr beendet werden.

Einsatz 61

Datum: 05.09.2020 / Einsatzbeginn: 19:27 Uhr / Einsatzdauer: ca. 20 Minuten

Erneuter Einsatz im Klosterflecken. In einer Ebstorfer Pflegeeinrichtung kam es zur Auslösung der Brandmeldeanlage. Glücklicherweise handelte es sich dieses mal um einen Fehlalarm, der Einsatz konnte demnach beendet werden.

Einsatz 60

Datum: 05.09.2020 / Einsatzbeginn: 00:10 Uhr / Einsatzdauer: ca. 30 Minuten

Nächtlicher Einsatz für die ehrenamtlichen Brandschützer in der Nacht von Freitag auf Samstag. Die Brandmeldeanlage einer Ebstorfer Pflegeeinrichtung löste den Einsatz um kurz nach Mitternacht aus. Wenige Minuten nach der Alarmierung konnte der Einsatzort erkundet werden. Vor Ort ließ sich eine leichte Rauchentwicklung feststellen, jedoch kein Feuer. Vermutlich geriet eine Rolle Toilettenpapier in Brand, diese konnte schon vor Eintreffen der Einsatzkräfte gelöscht und somit eine größere Schadenslage verhindert werden. Der Brandherd wurde anschließend kontrolliert, die Räumlichkeiten gelüftet. Nach einer guten halben Stunde konnte der Einsatz beendet werden.

Einsatz 59

Datum: 02.09.2020 / Einsatzbeginn: 13:38 Uhr / Einsatzdauer: ca. 45 Minuten

Brandeinsatz im Klosterflecken am gestrigen Nachmittag. Alarmiert wurden die Einsatzkräfte durch eine ausgelöste Heimrauchmelderanlage. Vor Ort konnte glücklicherweise Entwarnung gegeben werden: Weder Rauch noch Feuer konnten festgestellt werden, es handelte sich um eine Fehlauslösung der Anlage. Die Einsatzstelle wurde im Anschluss der Polizei übergeben.

Das Corona-Virus und die Feuerwehr

Es ist das Thema zur Zeit:
Das Corona-Virus bzw. SARS-CoV-2, wie es ja eigentlich heißt. Doch wie läuft eigentlich der “normale” Feuerwehralltag, also dienstliche Aktivitäten und das Einsatzgeschehen trotz Kontaktreduzierung ab?

Weiter lesen…Das Corona-Virus und die Feuerwehr