Einsatz 51

Großfeuer legt Wohnhaus in Schutt und Asche

Datum: 02.08.2017 / Einsatzbeginn: 14:20 Uhr / Einsatzdauer: ca. 3 Stunden

Großfeuer legt Wohnhaus in Schutt und Asche
Schuppenbrand springt von Carport auf Dachstuhl über

Barnsen (fpr). Es war gegen 14:20 Uhr, als ein Anwohner heute (02. August 2017) in der Barnsener Ortsmitte Brandgeruch vom Nachbargrundstück in der Eichenstraße bemerkte. Er rannte hinüber und klingelte an der Haustür, um die Bewohner, ein älteres Ehepaar, auf das Feuer aufmerksam zu machen. Dabei schlugen bereits Flammen von einem Geräteschuppen des Carports auf das Wohnhaus über. Geistesgegenwärtig fuhr er noch den Kleinwagen aus dem Carport. Zusammen mit weiteren inzwischen herbei geeilten Nachbarn halfen sie der 77-jährigen Hausbewohnerin, die sich zu dem Zeitpunkt gerade in der Küche befand, ihren 100-jährigen bettlägerigen Ehemann im Rollstuhl aus dem Haus zu retten. Zum Glück wurde bei dem Feuer niemand verletzt.

Mehrere Notrufe gingen bei der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle des Landkreises ein. Diese löste Großalarm aus. Die zuerst eintreffende Feuerwehr aus Bohlsen begann sofort mit den Löscharbeiten. Nach und nach kamen neun weitere Freiwillige Feuerwehren hinzu. Die aufsteigende Rauchsäule war weithin sichtbar. Beißender Qualm zog darüber hinaus durch die Ortsmitte von Barnsen. Mehr und mehr Feuerwehrkräfte der Wehren aus Bohlsen, Gerdau, Ebstorf, Eimke, Suderburg, Groß Süstedt, Bargfeld, Uelzen, Melzingen und Hanstedt I waren an den Löscharbeiten beteiligt. Aufgrund der großen Anzahl von Atemschutzgeräteträgern – am Ende waren rund 30 Feuerwehrleute unter Atemschutz im Einsatz – wurden auch noch Atemschutzgeräteträger aus allen 14 Feuerwehren der Samtgemeinde Suderburg nachalarmiert.

Unter stetiger Kontrolle durch Wärmebildkameras öffneten die Brandschützer mittels Einreißhaken das Dach. Neben sechs Strahlrohren, aus denen mit Wasser und Netzmittel gelöscht wurde, kam über den Korb der Uelzener Drehleiter ein Wenderohr zum Einsatz. Im weiteren Verlauf der Löscharbeiten wurde später das Dach des eingeschossigen Bungalows per Traktor und Bagger abgetragen. Das Wohnhaus ist durch das Feuer unbewohnbar. Das ältere Ehepaar, das zunächst bei Nachbarn Zuflucht gefunden hatte, kam derweil per Krankentransportwagen in einem Uelzener Altenheim unter.

Nachdem zunächst eine Rettungswagenbesatzung vom hauptamtlichen DRK-Rettungsdienst der Wache Suderburger Land in Bahnsen vor Ort war, wurde diese später durch zwei Rettungswagen der ehrenamtlichen DRK-Bereitschaft Uelzen und einen organisatorischen Leiter Rettungsdienst abgelöst. Diese standen unter anderem für die Vielzahl von Feuerwehr-Einsatzkräften in Bereitstellung.

Die Ortsdurchfahrt von Barnsen (Kreisstraße 34) war während der Löscharbeiten für den Durchgangsverkehr voll gesperrt. Polizeibeamte aus Ebstorf und Uelzen waren mit zwei Streifenwagenbesatzungen am Einsatzort. Später übernahmen Beamte der Kriminalpolizei die Brandermittlung.

Gegen 17:30 Uhr kam die erlösende Meldung „Feuer aus“. Bis dahin waren von den 13 Freiwilligen Feuerwehren insgesamt 24 Einsatzfahrzeuge mit mehr als 100 Feuerwehrleuten unter der Einsatzleitung von Axel Kelle. bei dem Feuer mit den Löscharbeiten beschäftigt. Zug um Zug konnten sie dann aus dem Einsatz entlassen werden und in ihre Heimatstützpunkte zurückkehren. Die Aufräumarbeiten und die Brandwache dauerten bis zum Redaktionsschluss noch an. Die genaue Brandursache steht noch nicht fest, und auch die Höhe des Sachschadens konnte bislang nicht beziffert werden.









Text: Tom Reher / Pressesprecher Feuerwehr
Fotos: Philipp Schulze / Pressesprecher Feuerwehr

Schreibe einen Kommentar